Angebote: Naturführer

„Natur aus zweiter Hand“

Fahrradführung im Auwald zwischen
Neuburg und Ingolstadt. Dabei sehen Sie
wasserbauliche Maßnahmen zur ökolog-
ischen Flutung und erhalten Erläuterungen
zu Umfang und Ziel des Projektes.
Treffpunkt: Donaupavillon Staustufe Ingolstadt.
18. /24. /26. April und 16. /19. Mai,
jeweils 9:30 Uhr.

Dauer ca. 4-5 Std.

Führung BuchenBuchen



Frühlingserwachen

  

Auf Feld und Schotterwgen durch den Auwald
im Frühling. Vom Bärlauch
bis zum Krokos. Auch für Kinder geeignet.
Zu Fuß doppelte Dauer.

Dauer ca. 2 Std.

Führung BuchenBuchen



Erlebnistour in den Lebensraum des Bibers

  

Die Erlebnistour führt Sie in den Lebensraum
des Bibers, dabei steht das Erken-
nen der Bedeutung des Bibers als Land-
schaftsgestalter und Grundlage für eine
hohe Biodiversität im Vordergrund. Gleich-
zeitig werden Sie über die Bedeutung der
Donauauen und das Dynamisierungsprojekt
informiert. Beginn und Ende am Schloss
Grünau.

Dauer 2-3 Std.

Führung BuchenBuchen

 

Kooperationen

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt,
Didaktik der Geographie
Öffnet externen Link in neuem FensterHomepage


HAUS im MOOS
Öffnet externen Link in neuem FensterHomepage


Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Pfaffenhofen a.d. Ilm
Öffnet externen Link in neuem FensterHomepage

Aktuelles

 Donau Erleben  Jetzt Neu!!

 Die Donau erleben:

 als App für  Download der App für iOS  und  Download der App für Android

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDonauAPP jetzt auch auf Englisch verfügbar


Öffnungszeiten:
29.03. - 31.10.

Mittwoch bis Freitag
09:00 - 12:00 Uhr
13:00 - 18:00 Uhr

Samstag, Sonntag, Feiertag
10:00 - 18:00 Uhr


Aktuelles: 

Radtour: "Natur aus zweiter Hand"
Termin: 08.09.2019 von 13:30 bis 16:30 Uhr 

Mehr Informationen>>



Preisverleihung Borg/Stäps  

  

Förderverein prämiert herausragende Auenforschung 

Neuburg (sg) Im Rahmen seiner Jahreshauptversammlung am 15. Februar hat der Förderverein Auenzentrum Neuburg e.V. die BSc-Arbeit von Tim Borgs „Methodische Untersuchungen zu abflussbedingten Veränderungen an der Gewässersohle im Ottheinrichbach“ und die MSc-Arbeit von Julia Stäps „Auswirkungen des Hochwassers 2013 auf die Entwicklung der Auenvegetation entlang eines neu angelegten Umgehungsgewässers „ als herausragende wissenschaftliche Arbeiten im Donauauwald zwischen Neuburg und Ingolstadt ausgezeichnet.

In der Laudatio ging die stellvertretende Leiterin des Aueninstituts, Frau Dr. Stammel neben der überragenden wissenschaftlichen Tiefe der Forschungsarbeiten auch auf den wissenschaftlichen Werdegang der Preisträger und auf die, den Arbeiten zugrundeliegenden Fragestellungen ein.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung konnte der Vorsitzende, Roland Weigert nicht nur gute Besucherzahlen für das Aueninformationszentrum (deutlich über 20.000 im vergangenen Jahr) bekanntgeben, sondern auch auf nun schon 10 Jahre Betrieb zurückblicken. Mehr als 170.000 Besucher haben dabei das Informationszentrum besucht und durchgehend positive Rückmeldung gegeben. Das Auenzentrum ist damit eine der am stärksten frequentierten touristischen Einrichtungen in der Region. Besondere Freude bereitete es der Versammlung, dass auch der frisch gewählte neue Landrat, Herr Peter von der Grün an der Versammlung teilnahm.

Bei dieser Gelegenheit bedankte sich Herr Weigert ganz besonders bei den vielen treuen Förderern und Sponsoren, die über die Jahre schon weit über eine halbe Million Euro zum Gelingen des Auenzentrums beisteuerten.

Auch der Kassier, Albert Wünsch, konnte auf eine solide Finanzsituation verweisen und freute sich, dass die Rechnungsprüfung keinen Grund zu Beanstandungen gab.  

Der Geschäftsführer, Siegfried Geißler, konnte berichten, dass die Stiftung „Naturerbe Donau“ den internationalen Stiftungspreis „Lebendige Donau“ ausgeschrieben hat, der für Personen und Organisationen offen steht, die sich in besonders herausragender Art und Weise um die Verbesserung von dynamischen Lebensräumen entlang der Donau verdient gemacht haben. Dieser hoch dotierte internationale Preis soll 2020 zum ersten mal, und dann in zweijährigem Turnus im Auenzentrum auf Schloss Grünau vergeben werden.

Danach stellte Dr. Barbara Stammel von der KU in ihrem Rechenschaftsbericht die vielfältigen Aktivitäten und Forschungsvorhaben des Aueninstituts vor und berichtete der Versammlung in seiner Präsentation auch über die bisherige Entwicklung der dynamisierten Auen zwischen Neuburg und Ingolstadt.     

Der Förderverein Auenzentrum Neuburg e.V. blickt damit auf stabiler finanzieller und personeller Grundlage in die Zukunft. Die Sommersaison des Aueninformationszentrums wird am 29. März mit der Fotoausstellung des Bund Naturschutz zum Auwald eröffnet.