960 Hektar Naturwald
960 Hektar Naturwald

Erste Donau-Auwälder unter Schutz

November 2019, Neuburg/Donau

Die Staatsregierung hat 960 ha Naturwälder an der Donau zwischen der Lechmündung und Neuburg als Naturwald ausgewiesen.

Dies sind erste Bausteine für ein Netzwerk von Naturwäldern in Bayern. Um die 10 % Naturwälder in bayerischen Staatswäldern – so wie die Regierung das beschlossen hat – zu erreichen, sind aber noch weitere große Naturwälder dringend nötig. Für die Ausweitung der Naturwälder bieten sich besonders die Laubwälder im Spessart und Steigerwald sowie Bergmischwälder im Ammergebirge an.

Als Teil des FFH-Gebietes "Donau mit Jura-Hängen zwischen Leitheim und Neuburg" und des Vogelschutz-Gebietes "Donauauen zwischen Lechmündung und Ingolstadt" ist der Naturwald Donau-Auwald zwischen Lechmündung und Neuburg a.d.Donau Teil der größten zusammenhängenden Auwaldgebiete Mitteleuropas. In einer fast ununterbrochenen Kette von Schutzgebieten entlang der Donau ist der über 2.000 km lange und über weite Strecken noch sehr naturnahe Flusslauf eine der wichtigsten Ausbreitungsachsen für Tier- und Pflanzenarten in Europa. Die große biologische Vielfalt der Auwälder ist herausragend. Hartholzauen mit Eichen, Eschen und Ulmen wechseln sich mit Weichholzauen aus Erlen, Pappeln und Weiden in verschiedenen Ausprägungen ab. Sie sind durchzogen von Fließgewässern, Altarmen, Gräben und Mulden. Die Flächen sind Lebensraum für Gelbbauchunke, Biber sowie zahlreiche seltene Vogelarten wie Mittelspecht, Halsbandschnäpper und Kleinspecht.